In der 22. Runde gastierten die Gäste aus Kaiserebersdorf bei Helfort.
Es begann Eixelsberger anstatt Glanzer, der am Dientag noch gegen TWL spielte.

Helfort begann druckvoll, der Ball zirkulierte in den eigenen Reihen, doch nur bis zum gegnerischen „16er“.
Srbija war gut organisiert, laufstark und unterbrach die Aktionen der Helfort geschickt.

Die ersten beiden Attacken im Strafraum von Srbija ahndete der Schiedsrichter noch nicht, doch bei bei dritten fragwürdigen Attacke an Lebinger entschied er auf Strafstoß.

Diesen verwertete Keller sicher zum 1:0.
Kurz vor der Pause erzielte die Gästemannschaft nach einem Freistoß von der Seite das 1:1. Der Rettungsversuch von Gicic sprang zu einem Gegenspieler der trocken unter die Latte zum 1:1 einnetzte.
Ein Schock für die Heimmannschaft.
Kurz vor der Pause ein schwerer Zwischenfall, bei dem Übuncü ins Krankenhaus musste. Sein Gegenspieler hätte Rot sehen müssen.
Nach der Pause entwickelte Helfort ein Übergewicht, ohne jedoch zwingend zu werden.

Dies bedeutete ein Geplänkel in der Häflte von Sbrija, mit sehr hohem Ballbesitz für Helfort.
Die Chance zum Sieg hatte Simic in der 91. min, doch sein Nachschuss aus kurzer Distanz bedeutete für den Gästegoalie kein Problem.
Kurioserweise hatte Srbija in der 94. min auch die Chance auf den Sieg, doch der letzte Schuss in diesem Spiel ging knapp am langen Kreuzeck vorbei.
So blieb es beim 1:1.

Fazit: Ein gerechtes Unentschieden, wobei sagen muss, bei höherer Konzentration und Genauigkeit in den Zuspielen und im Abschluss, hätte man durchaus als Sieger vom Platz gehen können. Weiters ist die schwache Schiedsrichterleistung zu hinterfragen, die kaum ein geordnetes Spiel zuließ.