In der 5. Runde der noch jungen Saison traf Helfort auswärts im „Kendlerroad Derby“ auf Red Star Penzing.

Helfort sollte das Spiel mit drei Mann weniger beenden.
Von Anfang an presse Red Star und ließ die Gäste kaum ins Spiel kommen.
In den ersten 15 Minunten hatte Red Star zwei Topchancen(Schuss aus kurzer Distanz übers Tor; Kopfball nach einem Corner knapp neben die Stange), die sie jedoch nicht nutzen konnten.

Danach konnte sich Helfort fangen und vergab auch zwei sehr gute Chancen.
Ein Freistoß von Simic ging an die Stange und Garnschröder vergab alleinstehend vor dem Heimkeeper.

Kurz darauf ereignete sich eine spielentscheidende Situation. Lebinger wurde zum zweiten Mal wegen Kritik verwarnt und wurde des Platzes verwiesen.
Knapp vor der Pause hatte Redstar noch eine hundertprozentige, aber Keeper Eixelsberger konnte diese zu Nichte machen.

So ging es mit einem 0:0 in die Pause.

Wenige Minuten nach dem Wiederanpfiff stellte Redstar aus abseitsverdächtiger Position auf 1:0.
Dann der nächste Paukenschlag für Helfort. Nach einem Foul vom gelb-verwarnten Rosa stellte der schwache Schiedsrichter auch ihn mit gelb-rot vom Platz.
Der gefoult Gegenspieler revanchierte sich mit einem Faustschlag, doch dieser bekam nur Gelb. Eine glatte Fehlentscheidung.

So hatte Helfort nur mehr 9 Spieler am Platz.

Doch Helfort ließ sich von der numerischen Unterlegenheit nicht unterkriegen und hatte durch Coban und Garnschröder zwei Hochkaräter, die aber leider nicht den Weg nicht ins Tor fanden.
So kam es wie kommen musste.
Eine Topchance konnte Eixelsberger noch abwehren, aber aus der zweiten Chance erzielte Redstar das vorentscheidende 2:0.

Kurz vor Schluss sah auch noch Simic die gelb-rote Karte.

So beendete Helfort dieses Spiel nur mit 8 Mann und einer unnötigen Niederlage.

Fazit: Das Spiel hätte man nicht verlieren müssen, hätte die Chancenauswertung gepasst. Aufgrund der Undiszipliniertheit geht die Niederlage aber in Ordnung, wobei von Redstar mindestens ein Spieler vom Platz hätte fliegen müssen. Die Schiedsrichterleistung war für beide Mannschaften katastrophal.